Mobile Spiele

Mensch möchte spielen. Ob mit einen Ball, auf einem Brett, mehr mit dem Kopf oder auch sehr körperlich. Eine Variante davon ist das Spielen mittels eines Computers, einer Konsole oder einem sonstigen technischen Gerät. Seit neuster Zeit werden auch mobile Spielgeräte immer beliebter. Spätestens seit dem Gameboy sollte klar sein, dass das Konzept der Spielmaschinen für unterwegs gut funktioniert. Auch der Nintendo Switch hat seine guten Verkaufszahlen sicherlich nicht nur, weil man ihn als semi-vollständige Heimkonsole nutzen kann. Mit den Mobiltelefonen ist darüber hinaus ein Spielgerät vorhanden, dass fast ein jeder heutzutage dauernd mit sich herumträgt.

Assassins Creed für das Handy, dass aber auch ganz klar als mobiler Ableger eines großen Franchise darstellt und auf die kleinen Geräte entsprechend angepasst und konzipiert wurde.

Allerdings hat das Spielen unterwegs per Handy einen klaren Nachteil: auch wenn die Mobilgeräte immer besser werden, neue Steuerungskonzepte implementiert werden und auch die Abfrage des Touchdisplays langsam aber sicher auch sinnvoll funktioniert: an die Leistung und die Grafikpracht meines Spiele-PCs oder meiner Konsole kommen sie leistungstechnisch nicht ran. Nicht im Ansatz. Was ja auch eigentlich nicht schlimm ist, müssen sie ja nur eine kleine Bildschirmfläche bespielen. Das diese “kleine” Bildschirmfläche trotzdem zumeist mit FullHD auflöst, sollte zumindest anerkennend genannt werden!

Sky: Children Of Light ist eine wundervolle grafisch ansprechende Geschichte

All dies lädt also dazu ein, auch unterwegs zu spielen – auch ich kann mich da nicht ausnehmen. Und langsam und sicher entwachsen die Mobile-Spiele tatsächlich als solches auch dem Candy-Crush- oder Clash-Of-Clanes-Stadium. Mit COD Mobile ist eine gut spielbare Alternative des Shooter-Universums gestartet, dass nicht nur ansprechend aufgemacht ist, sondern auch durchaus gut gesteuert werden kann. Und mit GrimValor gibt es sogar ein durchaus ambitioniertes ARPG, dass als Side-Scroller läuft und dennoch für längere Zeit fesseln kann. Auch der Erfolg von Sky: Children Of Light ist ein Indiz dafür, dass die mobile Spielergemeinde bereit ist für etwas mehr als Tetris. Der hauptsächlich dabei begrenzende Faktor ist sicherlich die Größe des Displays und die aufgrund der Akkus begrenzte Rechenleistung der CPU’s und GPU’s, auch wenn diese – zumindest auf der Größe eines Handybildschirms – schon begeistern können.

Was sind nun also meine TOP 5 der mobilen Spiele?

1 – Pokémon GO

Nintendos erster Gehversuch für das androide Betriebssystem war Pokémon Go. Entwickelt wurde es von Niantic, die sich mit dem Spiel “Ingress” im Vorfeld schon einen gewissen Namen mit diesem AR- und Geodaten-Spiel gemacht hatten.

Pokémon GO nutzt ebenfalls die Geodaten des Spielers und lässt ihn so in der realen Welt nach virtuellen Pokémons, Arenen und anderen Spielinhalten suchen. Das zugrundeliegende Kartenmaterial ist dabei originales Kartenmaterial, über das die Pokémon-Welt gelegt wird. Mit Hilfe der AR-Funktion im Spiel erscheinen die Pokémons darüber hinaus in dem durch die Kamera aufgenommenen Bild der Umgebung.

Der klassische Screen bei Pokémon, auf der der Spieler und seine Umgebung dargestellt wird

Inhaltlich dreht es sich darum, dass man als Pokémon-Trainer durch die (reale) Welt streift, die kleinen Monster einfängt, sie gegen andere Kämpfen lässt und sich an Raids oder anderen Quests, die im Spiel “Feldforschung” heißen beteiligt. Insgesamt also ein eher simples Spielprinzip, dass durch die vielen repetitiven Aufgaben auch eher wenig Abwechslung bietet. Warum es trotzdem das erste Spiel auf meiner Liste ist erklärt sich durch den Motivationsfaktor, den das Spiel nach all den Jahren doch noch hat. Hier noch schnell ein paar Viecher gefangen, die man steigern oder Entwickeln kann, hier noch eine Arena, die man bekämpfen kann und ganz grundsätzlich die Frage ob in dieser einen fremden Stadt durch die man reist, nicht vielleicht noch ein Pokémon wartet, dass man noch nicht kennt.

Die Liste der Pokémons ist lang und es gibt immer wieder neue Monster zu finden.

Da ich kein großer Pokémon-Kenner oder -Fan bin, kann ich die Übertragbarkeit von Go auf die Geschichten im Pokémon-Universum nicht abschätzen. Mir macht es einfach einen gewissen Spaß in fremden Orten auch virtuell zu schauen, was los ist – welche der drei Fraktionen ist stark vertreten, welche wilden Monster finden sich an und welche Raids finden statt. Als etwas anstrengend empfinde ich, dass man dem Spiel anmerkt, dass es darauf abzielt auch Gewinn abzuwerfen – es folgt dafür starken Play-To-Win-Ansätzen und auch wenn ich nicht gewinnen will, habe ich schon den ein oder anderen Euro ausgegeben, um meinen Rucksack oder mein Pokémon-Deck zu vergrößern. Für Klamotten habe ich noch nichts ausgegeben. Ehrenwort!

2 – Hearthstone

Bereits die klassischen Kartenspiele wie Solitär oder ähnliche Vertreter zeigten, dass Kartenspieleauch auf dem Computer funktionieren. Mit den Vertretern der Sammelkartenspielen wie Yu-Gi-Oh oder Magic: The Gathering betraten schließlich auch ausgemachte Cash-Cows des Kartenspiele-Universums die PC-Monitore. Und wenn ein Spiele-Genre gut läuft, kann man sicher sein, dass Blizzard sich auch der Sache annehmen wird und einen Hit daraus produziert. Im Bereich der Sammelkarten-Online-Spiele heißt dieser Vertreter nun “Hearthstone” und ist ein in der Welt von WarCraft angesiedeltes Spiel, dass angeblich in den vielen Kneipen Azeroths gespielt wird. Der Spieler sammelt Karten durch das Gewinnen von Spielen oder anderen Spielzielen oder indem er sie sich schlicht kauft. Pay-To-Win also auch hier. Dennoch schafft das Spiel eine gute und interessante Atmosphäre, in der es Spaß macht, ein paar Karten zu kloppen. Die schönen Animationen und der stimmungsvolle Stil tun das das ihre.

Vor dem Start eines Duells sind beide Seitenteile noch blank

Insgesamt macht der erste Ausflug von Blizzard in die Android -Gefilde richtig Spaß, spielt man doch in der Regel gegen menschliche Gegner da liegt aber auch das eigentliche Problem, was aber ein jedes Sammel-Kartenspiel mitbringt: hat der Gegner mehr Spiele gewonnen oder mehr Geld investiert, verschiebt sich das Gleichgewicht merklich. Das erstere Problem hat Blizzard mit seinem Matchmaking-System recht gut in den Griff gekriegt (wobei es da auch noch systemische Verbesserungen gäbe) und hilft damit den Gelegenheitsspieler schon sehr gut weiter – werden doch nach einiger Zeit die Power-Player im Rang einfach deutlich weiter sein. Das zweitere ist tatsächlich eine Tatsache, die mir schon das ein oder andere Spiel verleidet hat, weil ich gegen Karten gespielt habe, die ich schlicht nicht kannte. Aber das ist mir auch bei Magic an den Tischen der sehr analogen Spieleburg, meinem Nerd-Laden zu Schulzeiten, passiert. Da hilft leider nicht viel. Pay-To-Win ist halt keine Computerspiele-eigene Problematik.

Interessant an “Hearthstone” ist, dass es ein echtes Cross-Plattform-Spiel ist, dass nicht nur unter Windows oder iOS gut funktioniert, sondern dessen Portierung auf das Android-System hervorragend funktioniert. Ich spiele es trotz aller Frustmomente immer mal wieder ganz gerne. Komme dann aber meist kaum über ein paar Matches, weil ich mich jedes Mal vorher noch eine ganze Weile mit den neuen Karten beschäftigen muss und sortieren muss, welche alten in der aktuellen Saison nicht mehr gespielt werden dürfen.

3 – Grimvalor

Grim Valor ist ein lupenreiner ARPG-Titel, der aus meiner Sicht als wirklich schöner Sidescroller präsentiert wird. Die Geschichte ist dabei spo generisch wie in vielen anderen ARPGs auch – ich habe tatsächlich schon wieder vergessen, warum mein*e Held*in losziehen muss und sich stundenlang durch Gegnerhorden metzeln muss. Sicherlich ging es um ein unterdrücktes Königreich, der Auferstehung eines üblen Hexenmeisters oder irgendetwas vergleichbares. Nichts desto trotz werden mir die Story-Höppchen immer in schönen ANimationen präsentiert und schaffen so ein schönes Gefühl, dass ich als Spieler auch erst genommen werde. Die Grafik ist für einen Mobiltitel meiner MEinung nach richtig hübsch anzusehen und die Steuerung ist so gut gelungen, dass ich nicht dauernd daran erinnert werde, dass ich auf einem Mobiltelefon spiele.

Eine klassische verfallener-Tempel-mit-fiesen-Monstern-Moment in Grim Valor. Hübsche Grafik und spannende Kämpfe inklusive.

Grim Valor ist dabei kein Free-To-Play Titel, sondern lässt mich ein paar Level für Lau spielen. Nach diesem nicht sehr unauffälligen Anfixen wird man dann für die nächsten Abschnitte zur Kasse gebeten. Da die Kämpfe durchaus fesseln, das Spiel gut aussieht und Spaß macht, die Story im Vergleich zu anderen Mobiltiteln nicht komplett weh tut ich den Singleplayer Ansatz sehr zu schätzen wußte, habe ich mir das Spiel gekauft. Der Vorteil ist nun, dass die Spieleschmiede dadurch nicht mehr darauf angewiesen ist, mit Ingameverkäufen Geld zu verdienen. So bleibe ich von den ansonsten schwer nervigen Hinweisen auf Schops oder besondere Verkäufe verschont, muss mir nicht mit Echtgeld ein bestimmtes Schwert kaufen um einen bestimmten Gegner zu legen usw. usf. Insgesamt also ein echt schöner und angenehmer Zeitvertreib.

gleicher Dungeon, andere Stelle. Das Spiel begeisterte mich für einige Wochen, jetzt spiele ich es immer mal wieder gerne für ein paar Minuten

4 – Tiny Rooms

Wie kann man ein Puzzlegame mit einer interessanten Geschichte vermischen und die Geschichte mittels eines Charakters durch den Spieler gesteuert sich entwickeln lassen? Indem man sich an den Adventures der alten Tage bedient und die Komplexität runter schraubt. So oder so ähnlich kann man Spielprinzip von Tiny Rooms zusammenfassen. Der Onkel des Protagonisten hat um Hilfe gerufen, doch als dieser vor Ort ist, findet er eine völlig entvölkerte Stadt vor, in der er sich von Schauplatz zu Schauplatz durch die Geschichte rätseln muss. Dabei gibt es Außenwelten, Innenwelten und detailliertere Ausschnittselemente.

Irgendwie muss man in diesem Raum die Tür aufkriegen. Der “kleine” Computer dürfte dabei der Schlüssel sein und die Hinweise müsste ich auch alle erhalten haben – aber wie zur Hölle mache ich das jetzt?

Das Spiel nutzt die Möglichkeiten und Gegebenheiten der mobilen Plattform sehr gut und setzt mit drehbaren Lokalitäten die minimalisierte Optik gut in Szene. Manche Rätsel sind zwar erwartungsgemäß keine großen Hürden, an manchen habe ich aber dann doch auch schon ziemlich geknabbert. Trotzdem motiviert mich das Spiel gekonnt dazu, weiter zu spielen. Die Abschnitte sind in leicht verdaulichen Zeitintervallen zu meistern und so kann man auch mal eben zwischendurch ein paar Rätsel lösen. Allerdings läuft man dann Gefahr, die hälfte der Story, die zugegebenerweise etwas abstrus ist, zu vergessen. Ob das ein Problem ist? Wohl eher nicht.

Japp, der Computer hält direkt ein paar Möglichkeiten bereit, wie man sich irren kann. Aber zum Glück versorgt mich das Spiel mit ausreichenden Hinweisen. Tut es doch – oder?

5 – Mini Metro

Baue eine U-Bahn für London. Oder für Seoul. Oder für Tokyo. Und transportiere damit Menschen. Dieses simple Spielprinzip kann auch oder grade wegen der damit einhergehenden sehr simplizierten Grafik sehr lange und sehr intensiv fesseln. Dabei werden vor allem die Begrenzungen der Ressourcen “Platz”, “Zeit” und “Streckenelemente” als die Elemente, die die Spannung aufrecht erhalten. Denn auch wie im echten Leben werden die Fahrgäste irgendwann ärgerlich, wenn siee zu lange warten. Und wenn sie zu lange warten, ist das Spiel vorbei.

Aus einer simplen Streckenführung…
…wird irgendwann eine herausfordernde Aufgabe

Denn es kommt wie es kommen muss – man hat nicht für jede Streckenführung ausreichend Brücken oder Tunnel – und immer mit den wartenden Passagieren im Nacken bricht bald der Stressschweiß aus. Ist es die kreisförmige Streckenführung mit zwei gegenläufigen Bahnen oder sollte lieber eine zweite Strecke aber dann mit Anhänger? Mich hat das kurzweilige Spiel immer wieder gefesselt und fasziniert mich besonders durch die simple Bedienung, das eingängige Spielprinzip und die klare Optik.

Und auch die Tatsache, dass es ein reiner Singleplayer-Titel ist, den ich auch komplett offline spielen kann macht es interessant. Zwar habe ich das Spiel kaufen müssen, dafür werde ich nicht mit Werbung genervt oder mit In-App Pay-To-Win Mechanismen.

5 – Lara Croft Go

Ein Tomb Raider auf das Mobiltelefon zu portieren ist ein schwieriges Unterfangen und so wurde hier anscheinend auch nur die Marke importiert und auf das schon für andere Franchise eingesetzte “GO”-Prinzip umgemünzt. Dieses “GO” hat allerdings nichts mit den kleinen Taschenmonstern zu tun.

Lara Croft muss Schritt für Schritt durch das Labyrinth gelotst werden

Dabei ist jeder Schritt eine Bewegung und richtig Stress kommt dabei nicht auf. Dennoch ist es eine launige und abwechslungsreiche Tour bei der ich die bekannte Archäologin leiten darf.

Es muss auch mal an einer Wand hochgeklettert werden, um einen Schalter umzulegen.

Auch dieses Spiel habe ich gekauft und bereue es nicht. Denn auch da habe ich einige tolle Momente und Erlebnisse mit erlebt.

Schreibe einen Kommentar